Reichskrone

 

Italien und Deutschland , um 1027 und 1030

Gold, Edelsteine, Perlen. Dm. 20,9x22,2 cm

Wien, Kunsthistorisches Museum, Schatzkammer der Hofburg.

Die Reichskrone ist das bedeutendste Herrschaftszeichen der deutschen Könige und Kaiser. Seit der Zeit Konrads II. wurden die meisten deutschen Könige mit der Reichskrone zu Kaisern des "Römischen Reiches" gekrönt (seit 1254 Heiliges Römisches Reich).

Diese Krone kennzeichnete den legitimen Nachfolger der weströmischen Kaiser. Sie verdeutlichte auch die Ebenbürtigkeit mit den byzantischen Herrschern.

Nur wer diese Krone besitzt, konnte sich als rechtmäßiger König bezeichnen. Damit wurde sie zum Inbegriff des Reiches, das bis 1806 bestand. In diesem Jahr mußte der Habsburger Franz II. auf Befehl Napoleons die römische-deutsche Kaiserwürde niederlegen.

zurück